REIMECKER'S SPIELESAMMLUNG

Systeme : 22   Spiele : 461   Videos : 247

Letzte Änderung : 6.4.2020

57743.png 61657.png 91467.png 71781.png 186047.png 42658.png 33178.png 37776.png 444990.png 652413.png

star.pngstar.pngstar.pngstar.pngstar.pngstar.png  5 / 6

Spieleserie

 

Informationen

Genre 1st Person Shooter  
Entwickler Venom Games  
Ersch. Datum 14.7.2006   
Verlage 2K Games  
Medium DVD  
Spieler 1-4  
Wert 45  
Wertung 1-6 5  
EAN-Code    
Zu Verkaufen    

 

Inkl. Anleitung
Ovp.
Favorit

Prey ist ein Computerspiel aus dem Jahr 2006, welches von den Human Head Studios im Auftrag von 3D Realms entwickelt wurde. Der Ego-Shooter handelt von einem jungen Mann namens Tommy, der eine außerirdische Bedrohung abwenden muss, indem er sich auf seine indianischen Wurzeln besinnt. Die Rechte an der Marke Prey liegen momentan bei Bethesda Softworks. Ein zweiter Teil ist für 2012 angekündigt. Human Head Studios entwickelt das Spiel.

Handlung und Spielverlauf

Der Handlungsort ist ein außerirdisches Raumschiff in der Umlaufbahn der Erde, in das der Spieler in der Rolle des Indianers Tommy zusammen mit vielen anderen Menschen, unter anderem seinem Großvater Enisi und seiner Freundin Jen, entführt wird. Tommy, der während seines Lebens im Reservat zunehmend die Verbindung zu seinen indianischen Gebräuchen und übernatürlichen Anlagen verloren hat, muss diese nun neu erlernen, um Jen und die anderen entführten Menschen zu befreien. Wie das Raumschiff selbst, sind alle Waffen, die Tommy auf seinem Weg durch das Raumschiff findet, in einem fremdartigen halb-organischen Design gehalten. Zu den Besonderheiten der außerirdischen Technik des Raumschiffs gehören Schwerkraft-Manipulatoren, die es dem Spieler wie auch den Gegnern ermöglichen, beispielsweise an den damit ausgestatteten Wegen an den Wänden und an der Decke der Räume entlangzulaufen, was den räumlichen Orientierungssinn des Spielers herausfordert. Diese Gravitationsfelder werden unter anderem auch für kleinere Rätselaufgaben eingesetzt. Eine weitere Besonderheit sind künstliche Portale, die sich plötzlich im Raum öffnen und den Spieler von dort übergangslos an einen anderen Ort bringen können. Durch sein indianisches Erbe stehen Tommy außerdem auch einige spirituelle Fähigkeiten zur Verfügung, die er im Laufe des Spiels ausbildet, so zum Beispiel die Fähigkeit der Geistreise, die es ihm erlaubt, seinen Körper zu verlassen und im immateriellen Zustand die Umgebung zu erkunden. Dieses Feature wird auch benutzt, um den Tod für den Spieler weniger frustrierend zu machen: Nach dem Ableben findet sich Tommys Seele in einem Tal wieder, und kurze Zeit später kann sie in die reale Welt zurückfinden. Im Verlauf der Handlung erfährt der Spieler, dass die Menschheit vor vielen Jahren von Aliens "angepflanzt" worden ist. Die so kultivierte Menschheit ist nun auf dem Höchststand ihrer Entwicklung und damit "reif", um "geerntet" zu werden. Dadurch steht der Mensch plötzlich nicht mehr an der Spitze der Nahrungskette und sein einziger Zweck ist in großer Masse als Nahrung für eine andere Spezies zur Verfügung zu stehen.

Bilder